Tierherberge Offenburg

Besuchszeiten

Bis auf Weiteres bieten wir keine offenen Besuchszeiten an. Wir bitten um telefonische Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung.

Gassi gehen

Montag - Freitag
11.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 16.30 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag
14.00 - 16.00 Uhr

Telefon

07 81 - 33 33 3
Montag - Freitag
10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 17.00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag
14.00 - 17-00 Uhr

HundeKatzenKleintiereDauergästeSOS Fundtiere
Wir sind anerkannter IHK-Ausbildungsbetrieb Bei uns können Sie bequem mit Ihrer EC-Karte bezahlen.
Folgen Sie uns auf Facebook!
Brutus
Brutus

Brutus ist wieder bei uns… Eine wirklich unverständliche Geschichte.
Der kleine Malteser-Rüde (geb. 08/2016, kastr., geimpft, gechipt) kam erstmals im Januar 2018 zu uns. Seine damaligen Besitzer, altersund krankheitsbedingt überfordert mit den Bedürfnissen eines jungen Hundes und völlig ohne Hundekenntnisse, Geduld und Sensibilität, gaben ihn bei uns ab. Schnell stellten wir fest, dass Brutus zwar ganz süß gucken konnte und sehr anhänglich war, aber große Defizite hatte. Er war extrem unsicher und sobald er sich bedrängt fühlte (und das fühlte er sich ständig) schaltete er sofort um auf "Attacke" und biss wild um sich. Der arme Kerl war im Dauerstress.

Auf Umweltreize und andere Hunde war Brutus nicht sozialisiert. Er erschrak bei jeder Bewegung, jedem Geräusch; vor anderen Hunden rannte er panisch kläffend weg, auch wenn sie sich ihm gegenüber völlig gleichgültig verhielten. Wir quartierten ihn in unserem Aufenthaltsraum ein und gingen daran, ihn zu sozialisieren - ein hartes Stück Arbeit, aber er machte gute Fortschritte und wir konnten ihn an eine hundeerfahrene, resolute Dame vermitteln.

Im Juni 2021 bekamen wir einen Anruf von einem Gnadenhof. Brutus sei dort abgegeben worden, die Besitzerin käme nicht mehr mit ihm zurecht und zu uns könne sie ihn nicht zurückbringen, weil wir ihn dann einschläfern lassen würden (?!?!). Wir sind sofort losgefahren und haben Brutus von dort abgeholt. Und selbstverständlich lebt er noch.

Die ersten Wochen gaben wir Brutus zum Ankommen. Sein altes Verhaltensmuster als "Beißmaschine" zeigte er zum Glück nur kurz. Inzwischen ist er deutlich offener als bei seinem ersten Aufenthalt. Fremden Menschen gegenüber reagiert Brutus heute fast unkritisch. Viele Handlungen wie z. B. Halsband oder Mantel anziehen sind zwar schwierig, weil er versucht zu entkommen, aber er setzt seine Zähne nicht mehr ein. Wir können mit ihm problemlos spielen und ihm sogar ins Maul greifen, ohne dass er zubeißt.

Aber es gibt immer noch Grenzen - das haben wir gemerkt, als es zu unserer Lieblings-Hundefriseurin ging, denn sein Fell war verfilzt bis auf die Haut und musste komplett heruntergeschoren werden. Außerdem war der Pony so lang und dicht, dass Brutus nichts mehr sehen konnte. Dieser Besuch war ein echter Kampf und ging 1:1 aus: Brutus war zwar geschoren aber die Friseurin hatte einen gequetschten Daumen. Auch die Hundesprache beherrscht Brutus noch immer nicht. Selbst wenn er von anderen Hunden nach allerbester Lehrbuchmanier zum Spielen aufgefordert wird, schwankt er völlig verwirrt zwischen Verbellen, Weglaufen und Angreifen. Aber er kann inzwischen friedlich neben anderen Hunden her leben, wenn sie ihn in Ruhe lassen und nicht bedrängen.

Brutus hat seit Januar 2018 viel gelernt und wir arbeiten weiter mit ihm. Aber er wird immer ein sehr unsicherer Hund sein und einige Probleme werden bleiben. Die ersten anderthalb Jahre seines Lebens, in denen er schlecht bis gar nicht sozialisiert wurde und gelernt hat sich mit den Zähnen (erfolgreich) durchzusetzen, sitzen tief und werden immer mal wieder durchbrechen. Dabei ist er so ein schlauer kleiner Kerl, er lernt schnell und hat auch richtig Spaß am Training. Hätten seine ersten Besitzer mehr Hundekenntnisse und vor allem mehr Fingerspitzengefühl besessen, könnte Brutus heute ein richtig toller Hund sein.

Für Brutus den richtigen Übernehmer zu finden, wird schwierig, das wissen wir. Er hat zwar alle Attribute, die viele Menschen ansprechen: er ist klein, weiß, wuschelig, kann süß gucken und ist sehr verschmust und anhänglich. Aber er hat eben auch seine "special effects", und die erfordern viel Sachverstand, Geduld und eine konsequente Hand. Und es braucht auch Akzeptanz für die Defizite, die sich vielleicht nicht mehr aufarbeiten lassen. Mit einer festen Bezugsperson, der er vertraut, kann er sich noch richtig weiterentwickeln. Wir hoffen sehr, dass "sein Mensch" diesen Steckbrief liest und Brutus ein Für-immer-Zuhause gibt. Brutus ist erst fünf Jahre alt und noch viel zu jung, um ein Dauergast im Tierheim zu sein.

 

Kooperationspartner:

Aktion Tier

Tierheimsponsoring

 

 

ts-banner-horizontal04-500x100

 

Impressum :: (c) 2007 - 2021 Uwe Dindas

 

 

Hier geht's weiter zum Tierhotel...